RSS Feed
Herzlich willkommen beim Kartclub Kerpen-Manheim
Datum: 29.11.2005 · Allgemein
Volles Starterfeld beim Winterpokal in Kerpen




Am ersten Advents-Sonntag war es wieder soweit: Man traf sich zum Winterpokal-Rennen in Kerpen. Knapp über 80 Teilnehmer in den Klassen Ic-A, Formel-A und Ic-C gingen trotz der doch sehr schlechten Wetterlage an den Start. Darunter zahlreiche Teilnehmer aus den Niederlanden, Polen, Dänemark, Schweden, Norwegen, und Bulgarien.

Schon Freitags zeigte sich der Winter rund um den Kölner Raum von seiner härteren Seite mit Schneeverwehungen und vielen Staus auf den Autobahnen. Aber wie schon so oft war der Großraum Kerpen, zumindest Samstags, von dieser allgemeinen Wetterlage ausgenommen, so das man einen guten Trainingstag mit trockener Piste hatte. Aber leider kam dann Sonntags doch das fiese Wetter mit Regen und Schneefall auch über Kerpen. Glücklicherweise blieb der Schnee nicht liegen, so dass die Veranstaltung bis zu Ende durchgeführt werden konnte.

Die Wetterbedingungen mit Schnee und Regen verlangte allen Piloten das Äußerste ab. Hier zeigte sich das die Fahrer und Fahrerinnen einiges an Fahrkunst zu bieten hatten. Allerdings sollte sich zeigen, es wurde an diesem Sonntag die Strecke im Uhrzeigersinn befahren, dass die Position für den Unterstand des Rennleiters immer wieder in direkter Schusslinie zahlreicher Piloten lag. Am schnellen Rechtsknick vor dem Zielstrich ging den Piloten bei den herrschenden Bedingungen regelmäßig die Fahrbahn aus. Glücklicherweise gingen die zahlreichen Einschläge für alle Piloten und die Rennkommissare ohne ernsthafte Schäden aus. Aber man sollte eventuell noch einmal darüber nachdenken ob man den Kurs bei derart schlechten Wetterbedingungen nicht doch nur in der "alten" Variante befährt.

Zeittraining
Unter den 20 Startern in der Formel-A konnte Heiz-Peter Kirsch (Birel/TM) mit 1:01,534 die schnellste Zeit vorlegen. Ihm folgten Christian Wangard (Tony/Vortex) mit 1:01,534 und Marcel Lipp (Tony/Vortex) mit 1:01,887. Die weitere Reihenfolge lautete Steve Müller, Sascha Molly, Kamil Lominski (PL), David Schuster, Dino Calcum, Marcel Schwabe und Marcel Schlenker.

In der Klasse Ic-A (37 Starter) war Christian Voß (Kosmic/TM) mit 1:01,764 der schnellste im Zeittraining. Zweiter wurde mit 1:02,534 Michal Slomian (PL) auf Intrepid/Iame vor Christian Becker (Tony/Vortex) mit 1:02,903. Es folgten Maximilian Fritz, Marijan Reifenrath, Kelvin Snoeks (NL), Mickey Bertram (NL), Rogier de Witt (NL), Benjamin Björnsen (N) und Matias Bojanic.

Bei den Schaltern waren die Niederländer sehr stark. Hier fuhr Henry Zumbrink (Birel/TM) mit 1:00,686 die schnellste Zeit vor Sascha Steinhardt (Birel/TM) mit 1:00,948 und Marcel Jeleniowski (Birel/TM) mit 1:01,751. Es folgten Ricardo Romkema (NL), Jeron Bos (NL), Nelson Van der Pol (NL), Marc Housen, Leo Stein und Stephan Ernst.

Vorläufe
Den ersten Lauf über 15 Runden in der Formel-A konnte Heinz-Peter Kirsch für sich vor Christian Wangard und Ed van Kotrik (NL) entscheiden. Es folgten Sascha Molly, Steve Müller, Marcel Lipp, Kamil Lominski (PL), Thorsten Jungfleisch, David Schuster und Max Schulte. Dabei waren die Platzierungen ab Rang neun schon mit Rundenrückstand belegt. Es zeigte sich, das die Piloten doch sehr viel Mühe hatten ihre Karts auf der Strecke zu halten, und es verwundert nicht das die Ausfallquote bei fast 40% lag. Den zweiten Lauf über 11 Runden gewann der Niederländer Ed van Kotrik vor Christian Wangard und Steve Müller. Es folgten Max Schulte, Marcel Schlenker, Michael Christensen (DK), Sascha Molly, Mark-Peter Koch und Thorsten Jungfleisch. Marcel Lipp kam mit einer Runde Rückstand nur auf Platz 15 ins Ziel.

Bei der Ic-A mussten die Vorläufe in zwei Gruppen gefahren werden. Für das Finale qualifizierten sich dann die besten 34 Teilnehmer. In die erste Startreihe konnten sich Michael Slomian (PL) platzieren. Die zweite Reihe belegten Kelvin Snoeks (NL) und Maximilian Fritz. In Reihe drei kamen Ivanov Simeon (BU) und Mikey Bertram (NL). In Reihe vier Johannes Seidlitz und Marijan Reifenrath, und Reihe fünf belegten Steffen Schönhals und Rune Christensen (DK). In den Rennen war durch die Wetterbedingungen die Ausfallrate doch sehr hoch, und es gehörte neben fahrerischen Können auch eine gute Portion Glück dazu, nicht neben die Piste zu geraten.

Für einige Teilnehmer der Klasse Ic-C traten bei einsetzendem Schneefall dann noch unerwartete technische Probleme auf: die Vergaser vereisten teilweise, so dass die Fahrer starken Leistungsverlust an ihren Motoren feststellten und aufgeben mussten. Den ersten Lauf konnte der Niederländer Jereon Bos vor seinem Landsmann Henry Zumbrink gewinnen. Dritter wurde das "Urgestein" in dieser Klasse Leo Stein vor Bastian Kaproth. Es folgte Boom Rose (NL), David Sigacev, Pieter Carette (NL), Sascha Steinhardt, Rand Schoonderwald (NL) Marc Housen. Auch in dieser Klasse beendeten nur sechs Teilnehmer das Rennen in der gleichen Runde. Den zweiten Lauf über 11 Runden konnte diesmal Henry Zumbrink vor Jereon Bos für sich entscheiden. Dritter wurde Boom Rose vor Sigacev, Jelinowski, Kraproth, Van der Pol (NL), Leo Stein und Marc Housen. Diesmal konnten 16 Piloten das Rennen in der gleichen Runde beenden.

Finale
Den dritten Lauf in der Formel-A konnte Marcel Lipp nach einer bravourösen Fahrt, er war aus der sechsten Startreihe ins Rennen gegangen, mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden. Zweiter wurde Ed van Kotrik (NL) vor David Schuster. Es folgten Marcel Schlenker, Michael Christensen (DK), Max Schulte, Heinz-Peter Kirsch, Thorsten Jungfleisch, Christian Wangard und Mark-Peter Koch. Wangard hatte gleich zu Anfang Probleme und wurde schnell nach hinten durchgereicht und lag zwischenzeitlich sogar auf dem letzten Rang. Im letzten Drittel des Rennens ging es dann scheinbar etwas besser, so dass er noch einige Plätze wieder gut machen konnte.

In der Klasse Ic-A ließ Christian Voß nichts anbrennen und übernahm von Anfang an die Spitze des Feldes, die er auch bis Ende des Rennens nicht mehr abgab. Seine Pace bei diesen Bahnbedingungen konnte niemand mitgehen, so dass er schon nach wenigen Runden über 100 Meter Vorsprung herausfahren konnte, den er bis zum Schluss noch fast verdoppeln konnte. Den Zweiten Platz belegte Kelvin Snoeks (NL), der Slomian nach einem Fehler überholen konnte, und der gar nicht erst versuchte Voß zu folgen, und so sehr diszipliniert den zweiten Platz nach Hause fahren konnte. Dritter wurde Marijan Reifenrath vor Stef Dusseldorp der vom 25. Startplatz ebenfalls mit einer sehr guten Fahrleistung nach vorne fahren konnte. Die weiteren Plätze belegten Benjamin Björnsen (N), De Witt (NL), Seidlitz, Jokinen (DK), Krauthausen und Andre Thurn. In diesem Lauf konnten exakt 50% der Starter ihr Rennen in der gleichen Runde beenden.

Gerade noch rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit konnte das Feld der Ic-C auf die Reise ihres dritten Rennes geschickt werden. Diesmal konnte Marcel Jeleniowski seinen Heimvorteil nutzen und das Rennen gewinnen. Er konnte sich, obwohl er nur aus der fünften Startreihe losfahren konnte, stetig nach vorne arbeiten und die bis dahin dominierenden Fahrer wie Bos, Rose und Zumbrink hinter sich lassen. Zweiter wurde Jeron Bos, vor Boom Rose (beide NL). Vierter wurde Van der Pol vor Sigacev, Kraproth, Glatzel, Leo Stein, Schoonderwald und Carette. Auch beim letzten Rennen des Tages lag die Ausfallquote bei fast der Hälfte der Piloten.

Insgesamt ein interessanter Rennsonntag für "Schlechtwetter-Spezialisten". Allerdings muss man anmerken, dass an diesem Tag auch das Glück des einzelnen gefordert war, ohne das eine gute Platzierung zumindest sehr schwer wurde. Ebenfalls positiv verlief die Unfallbilanz: Trotz der vielen Ausritte gab es keine ernsthaften Blessuren. Die Rennorganisation durch den Kart-Club Kerpen war wie gewöhnlich sehr gut. Wir hoffen das alle gut nach Hause gekommen sind und freunen uns auf die nächste Veranstaltung.

Ergebnisse Winterpokal Kerpen (26./27.11.05)
Interconti A

1. Christian Voß, Kosmic/TM, 30+25+30=85
2. Kelvin Snoeks, Birel/TM, 25+25+27=77
3. Marijan Reifenrath, Tony/Vortex, 27+18+25=70
4. Johannes Seidlitz, Tony Vortex, 23+22+20=65
5. Michal Slomian, Intrepid/Iame, 30+30+1=61
6. Ivanov Simeon, CRG/Maxter, 23+27+11=61
7. Benjamin Björnsen, Tony/Vortex, 14+22+22=58
8. Rune Christensen, Gillard/Iame, 21+20+16=57
9. Maximilian Fritz, Corse/TM, 27+27+0=54
10. Guido Krauthausen, Tony/Vortex, 19+14+18=51
11. Mickey Bertram, Birel/TM, 25+23+1=49
12. Stef Dusseldorp, CRG/Maxter, 15+10+23=48
13. Robert Weyland, Birel/TM, 18+17+13=48
14. Christian Becker, Tony/Vortex, 0+30+15=45
15. Marc Uckermann, Tony/Vortex, 22+19+4=45
16. Rogier de Witt, Gillard/Iame, 0+23+21=44
17. Steven Jensen, Gillard Iame, 20+21+3=44
18. Steffen Schönhals, ???/???, 22+20+1=43
19. Tim Meier, CRG/Maxter, 19+11+12=42
20. André Thurn, Tony/Vortex, 12+13+17=42
21. Andreas Köhler, Tony/Vortex, 17+14+10=41
22. Johan Jokinen, Tony/Vortex, 13+8+19=40
23. Philip Dietze, CRG/Maxter, 19+13+9=40
24. Martin Götshe, Jesolo/???, 15+12+7=34
25. Ken Kruck, Mach 1/KZH, 21+12+0=33
26. Cornelius Berns, Birel/TM, 0+19+14=33
27. Matthias Pollmann, Birel/TM, 16+9+8=33
28. Andreas Hilgers, Birel/TM, 20+7+5=32
29. Tommie Eliasson, Jesolo/???, 16+15+1=32
30. Marc Heiartz, Tony/Vortex, 14+16+0=30
31. Nils Gentsch, CRG/Maxter, 13+11+6=30
32. Tim Thölen, Topkart/TM, 17+10+2=29
33. Nicolas Schneider, CRG/Maxter, 0+21+0=21
34. Alexander Flauss, CRG/Maxter, 0+18+1=19
35. Matias Bojanic, Birel/TM, 0+17+0=17
36. Mischel Georgiev, Birel/TM, 0+16+0=16
37. Victor Hristov, CRG/Maxter, 0+15+0=15
38. Sören Mosebo, Tony/Vortex, 0+9+0=9
39. Fabricé Bröcker, CRG/Maxter, 0+8+0=8

Interconti C
1. Jereon Bos, Birel/TM, 30+27+27=84
2. Johan Dreven, Birel/TM, 22+23+25=70
3. Henry Zumbrink, Birel/TM, 27+30+8=65
4. David Sigacev, CRG/TM, 21+22+22=65
5. Bastian Krapoth, Birel/TM, 23+20+21=64
6. Marcel Jeleniowski, Birel/TM, 12+21+30=63
7. Leo Stein, Birel/TM, 25+18+19=62
8. Sascha Steinhardt, Birel/TM, 19+25+9=53
9. Nelson van der Pol, Sodikart/Maxter, 10+19+23=52
10. Marc Housen, Merlin/Pavesi, 17+17+16=50
11. Rand Schoonderwaldt, Birel/TM, 18+9+18=45
12. Stephan Ernst, M-Tec/TM, 16+11+14=41
13. Pieter Carette, Gilard/SGM, 20+3+17=40
14. Andreas Dreseb, ???/???, 13+10+15=38
15. Sven Glatzel, Swiss Hutless/TM, 11+6+20=37
16. Dominik Amian, Birel/CRS, 7+16+13=36
17. Daniel Jimenez, Vankart/CRS, 15+8+10=33
18. Marvin Meindorfer, Zanardi/TM, 14+7+11=32
19. Marce Mahr-Graulich, Birel/TM, 9+15+5=29
20. Ricardo Romkema, Energy/TM K9, 6+14+6=26
21. Timo Recjer, Kosmik/TM, 8+13+4=25
22. Yvone Buise, Vankart/CRS, 0+12+12=24
23. Ralf Winkelmann, Swiss Hutless/TM, 6+4+7=17
24. Bram Cremers, ???/???, 0+5+0=5

Formel A
1. Sven van Koutrik, Gillard/Parilla, 25+30+27=82
2. Christian Wangard, Tony/Vortex, 27+27+18=72
3. Marcel Lipp, Tony/Vortex, 21+12+30=63
4. Max Schulte, Birel/TM, 17+23+21=61
5. Heinz-Peter Kirsch, Birel/TM, 30+9+20=59
6. Marcel Schlenker, Birel/TM, 14+22+23=59
7. Steve Müller, Tony/Vortex, 22+25+10=57
8. Michael Christensen, Gillaro/Iame, 13+21+22=56
9. Thorsten Jungfleisch, CRG/Maxter, 19+18+19=56
10. David Schuster, CRG/Maxter, 18+11+25=54
11. Sascha Molly, CRG/Parilla, 23+20+11=54
12. Mark-Peter Koch, ???/???, 15+19+17=51
13. Marian Pasic, CRG/???, 10+16+16=42
14. Dino Allessa Calcum, Birel/TM, 12+15+15=42
15. Kamil Lominski, Intrepid/TM, 20+8+13=41
16. Marcel Schwabe, Birel/TM, 16+0+14=30
17. Jonatan Hertzberg, Tony/Vortex, 0+17+12=29
18. Fritiof Persson, Tony/Vortex, 11+14+0=25
19. Hendrik Stoll, Birel/TM, 0+13+0=13
20. Krystin Reilard, CRG/Maxter, 0+10+0=10
Versenden