RSS Feed
Herzlich willkommen beim Kartclub Kerpen-Manheim
Datum: 06.03.2006 · Allgemein
Winterpokal der Formel A, Ic-A und Ic-C in Kerpen

In der Meisterschaft der Formel A konnte sich Marcel Lipp über den Titel freuen

Tagesieger der Formel A: Mark-Peter Koch

Christian Voß sicherte sich den Titel der Ic-A

Tagesieger der Ic-A Senioren: Michal Slomian

Johan van Dreven sicherte sich den Tagessieg und den Titel der 125er
Strahlender Sonnenschein bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sorgten zumindest am Morgen für perfekte Bedingungen bei der Rückrunde zum Kerpener Winterpokal, bevor Schneeschauer am Mittag dem Veranstaltungstitel alle Ehre machten. Am Start standen die Klassen Formel A, Ic-A und Ic-C. Insgesamt fielen die Starterzahlen mit rund 50 Piloten allerdings etwas schwach aus, was wohlmöglich daran lag, dass an diesem Wochenende in Großteilen Deutschlands ein verbreitetes Schneechaos sein Unwesen trieb. Das tat der Spannung allerdings keinen Abriss, schließlich standen die Meisterschaftsentscheidungen in der Winterpokalsaison 2005/2006 auf dem Programm.

Formel A
KSN-Pilot Marcel Lipp nutzte seinen Heimvorteil im Zeittraining und sicherte sich mit deutlichen 44.649 Sekunden die Pole-Position für die anstehenden Läufe. Neben ihm markierte Philip Wulbusch (Mach 1 Racing Team Baral) mit 44.932 Sekunden die Zweitschnellste Zeit. Millenium-Pilot Dominik Brinkmann (44.990) und Dino Calcum (45.030) vom Kartshop Ampfing teilten sich die zweite Startreihe nach dem Zeittraining.

Pünktlich zum Start der Einführungsrunde wurde der Erftlandring vom Schneegestöber heimgesucht. Das Feld - komplett auf Slicks gestartet - musste sich nun den schwierigen Verhältnissen stellen. Am besten kam Marcel Lipp zurecht, der sein Heil in der Flucht suchte. Dahinter nutzte David Schuster (von acht kommend) die immer rutschiger werdende Bahn aus und etablierte sich auf Platz zwei und schaffte es nach drei Runden sogar die Spitze zu übernehmen. Diese währte allerdings nicht allzu lang; ein kleiner Fahrfehler Schusters brachte Lipp wieder in Front. Gegen Ende rückten die ersten Vier wieder enger zusammen: Lipp, Schuster, Koch und Brinkmann - so das Führungsquartett. Die letzten Runden war es dann Schuster, der die besten Reserven hatte. Er sicherte sich den Laufsieg vor Koch, Brinkmann und Lipp.

Für den zweiten Lauf war die Ideallinie weitgehend abgetrocknet und das Feld stand dementsprechend auf Slicks am Start. Diesen gewann zunächst David Schuster vor Mark-Peter Koch und Marvin Szynka, der im Zeittraining noch auf dem letzten Platz zu finden war. Während sich Schuster vorne abzusetzen schien, blies dahinter Marcel Lipp zum Angriff. Er schnappte sich zunächst Koch und kurze Zeit später auch Szynka und etablierte sich somit auf Platz zwei. Es dauerte nicht lang, da hatte er auch die Lücke zum Führenden Schuster zu gefahren. Sechs Runden vor Schluss erfolgte dann auch das erwartete Überholmanöver, welches Lipp endgültig die Spitze einbrachte. Den Kampf um Rang drei entschied am Ende Mark-Peter Koch für sich.

Schuster, Koch, Leto - so die Reihung unmittelbar nach dem Start des dritten Laufs. Ein kräftiger Verbremser Letos, warf den Birel-Pilot aber ans Ende des Feldes zurück. Dabei riss er auch David Schuster mit ins frühzeitige Aus. Vorne übernahm Koch die Spitze vor Szynka, Kirsch und Calcum. Koch fuhr an der Spitze ein unangefochtenes Rennen und auch der zweite Platz von Szynka schien eine sichere Sache zu sein. Das Duell um Platz drei hielt die Zuschauer schon eher in Atem. Neben Kirsch, Calcum und Wulbusch mischte auch Lipp in der Entscheidung mit. Fünf Runden vor Schluss hatte sich Lipp auf Platz drei gesetzt und machte nun Jagd auf den Zweitplatzierten Szynka. Im teaminternen Duell wehrte sich Szynka mit allen Mitteln - letztlich mit Erfolg. Hinter dem Lauf- und Tagesieger Mark-Peter Koch komplettierten Szynka und Lipp die ersten drei Plätze. In der Meisterschaft konnte sich Marcel Lipp über den Titel freuen.

Ic-A
Das Feld der 16 Senioren bestimmte Marcus Brandt mit 45.103 Sekunden im Zeittraining. Neben ihm sicherte sich Christian Voß den zweiten Startplatz mit 45.246, bevor Matthias Pollmann (45.303) und Salvatore Janschke (45.494) die zweite Startreihe teilten.

Brandt verteidigte seine Spitzenposition zumindest bis zur ersten Kurve erfolgreich. Doch schon nach der Spitzkehre war es Michal Slomian (Startplatz sechs), der als neuer Führender geführt wurde. Fortan setzte sich Slomian auf der schneenassen Piste auch immer weiter ab und verschaffte sich Respektabstand zum Zweitplatzierten Brandt, der seinerseits ebenfalls ein einsames Rennen auf Platz zwei beendete.

Der zweite Lauf fand nun im Trockenen statt und auch diesmal ließ Slomian am Start nichts anbrennen, setzte sich and die Spitze und löste sich in der ersten Runde von seinem Verfolger Marcus Brandt. Ein kleiner Fahrfehler zur frühen Phase des Rennens kostete ihn dann aber seine Führung und Brandt übernham fortan die Spitze. Slomian musste sich dann sogar mit dem Drittplatzierten Christian Voß auseinandersetzen und auch hier einen Platzverlust in Kauf nehmen. Zur Rennhalbzeit schien der Lauf entschieden, als Brandt vorzeitig die Segel streichen musste. Somit ging der Sieg an Christian Voß vor Michal Slomian und Sascha Mutter, der sich in der letzten Runde gegen Guido Krauthausen durchsetzen konnte.

Slomian gewann auch den Start zum letzten Lauf. Aber diesmal sollte er es im Rennverlauf nicht so leicht haben. Schon in der dritten Runde bot ihm Christian Voß Paroli und übernahm die Spitze vor dem Polen. Doch diese Reihung hatte nur kurz Bestand. Zur Halbzeit war Slomian wieder an der Spitze und Voß lag plötzlich nur noch auf Platz drei, da er auch Marcus Brandt vorbei lassen musste. Doch Voß erholte sich gegen Ende wieder, verwies Brandt wieder auf Platz drei und jagte fortan Slomian vor sich her, um ihn drei Runden vor Schluss wieder zu überholen. Die letzten Runden wurden zum Dreikampf um den Sieg. Voß, Slomian und Brandt - alle drei hatten noch Chancen. Letztlich war es Voß, der das Rennen souverän nach Hause fuhr, während Slomian den hart verteidigten zweiten Platz vor Brandt ins Ziel rettete und sich somit auch den Tagessieg sichern konnte. In der Meisterschaft hatte Voß die Nase vorn und sicherte sich den Titel vor Michal Slomian und Maximilian Fritz.

Ic-C
Die Birel-Piloten Leo Stein (43.552) und Johan van Dreven (43.660) sorgten für eine rote erste Startreihe. Roland Ecker (Swiss Hutless) sicherte sich den dritten Startplatz bevor mit Pascal Fritzsche auf vier ein weiterer Birel-Pilot folgte.

Zum ersten Lauf der 125er kam die Sonne wieder zum Vorschein und trocknete die Bahn stetig ab. An der Entscheidung auf Regenreifen zu starten, führte dennoch kein Weg vorbei. Die Regengischt des Starts nutzend, war es van Dreven, der sich die Spitze vor Zumbrink, Fritzsche und Bos sicherte. Pole-Setter Leo Stein musste schon in der ersten Runde im Startgerangel passen und sein Kart abstellen. Den Führenden van Dreven ließ dies kalt; er setzte sich Meter um Meter von Zumbrink ab und fuhr ein einsames Rennen. Zumbrink musste sich allerdings noch mit Fritzsche auseinandersetzen. Das deutsch-niederländische Duell ging letztlich zu Gunsten von Fritzsche aus, der sich zur Rennhalbzeit den entscheidenden Vorteil sicherte.

Auf der inzwischen trockenen Piste gewann van Dreven den Start - dahinter eine Birel-Armada bestehend aus Krapoth, Zumbrink, Fritzsche und Bos. Dieses Quintett schenkte sich die ersten Runden wenig. Aber nach gut einem Drittel der Renndistanz sortierte sich die Gruppe als Jeroen Bos mit verlorenem Rad von der Strecke rutschte und Zumbrink sich als neuer Spitzenreiter ein wenig Abstand heraus fahren konnte. Der Kampf um Platz zwei blieb spannend. Diesem widmeten sich Fritzsche, van Dreven und Ecker. Mit harten Bandagen wechselten sie in den letzten vier Runden munter die Positionen und dabei holten sie sogar noch den Führenden Zumbrink ein. Und in der Tat gab es noch einen Führungswechsel: Auf Messers Schneide schnappte sich van Dreven doch noch den Laufsieg. Nach dem Rennen wurde er aber mit einer Zeitstrafe belegt, die den Niederländer im Klassement auf Platz acht zurückwarf.

Der dritte Lauf des Tages sah nach dem Start wieder drei Birel-Piloten in Front: Zumbrink, van Dreven und Fritzsche. Es dauerte gerade einmal eine Runde bis van Dreven wieder an der Spitze geführt wurde und sich sofort einige Meter Luft auf Zumbrink und Fritzsche verschaffte. Letzterer schaffte es in der vierten Runde ebenfalls an Zumbrink vorbei und versuchte den Rückstand auf den Führenden nun zu reduzieren, was ihm auch Meter um Meter gelang. Fünf Runden vor Schluss war Fritzsche am Führenden dran, die ersten Angriffe blockte der Niederländer noch gekonnt ab. Kurz vor Rennende dann die entscheidende Aktion: Fritzsche war beim Anbremsen der Spitzkehre schon fast daneben, als van Dreven die Tür zu schlug und seinen Kontrahent in einen Dreher zwang. Damit war das Rennen zu Gunsten des Niederländers entschieden. Im Nachhinein wurde das Ergebnis noch einmal überarbeitet. Vorangegangen war ein Missgeschick der Rennleitung. Während eines Überrundungsmanövers hatte man statt der blauen Flagge fälschlicherweise die Zielflagge gezeigt, was bei einigen Piloten zur Verwirrung führte. So entschied man sich nach dem Lauf, das Rennen mit dem Stand der 13. Runde zu werten. Und somit kamen hinter Lauf- und Tagesieger Johan van Dreven die beiden Swiss Hutless-Piloten Ralf Winkelmann und Sven Glatzel auf die Plätze zwei und drei. In der Meisterschaft sicherte sich Johan van Dreven den Titel vor Jeroen Bos und Henry Zumbrink.


Tagesergebnis Formel A
1. Mark-Peter Koch, PCR/PCR, 27+25+30=82
2. Marcel Lipp, Tony/Vortex, 23+30+25=78
3. David Schuster, CRG/Maxter, 30+27+14=71
4. Marvin Szynka, Tony/Vortex, 20+23+27=70
5. Dominik Brinkmann, CRG/Maxter, 25+19+21=65
6. Timo Leto, Birel/TM, 21+22+20=63
7. Heinz-Peter Kirsch, Birel/TM, 21+22+20=63
8. Thorsten Jungfleisch, CRG/Maxter, 15+20+22=57
9. Tim Meier, CRG/Maxter, 18+17+18=53
10. Pascal Holert, Intrepid/iame, 12+18+19=49
11. Philip Wulbusch, Mach 1/KZH, 17+13+17=47
12. Nicolas Schneider, CRG/Maxter, 13+15+16=44
13. Steve Müller, Tony/Vortex, 14+14+15=43
14. Dino Calcum, Birel/TM, 16+21+0=37
15. Kamil Lominski, Intrepid/TM, 22+0+0=22

Tagesergebnis Ic-A
1. Michal Slomian, Intrepid/Iame, 30+27+27=84
2. Christian Voß, Kosmic/TM, 18+30+30=78
3. Maximilian Fritz, Corse/TM, 25+22+23=70
4. Marcus Brandt, CRG/Maxter, 27+14+25=66
5. Sascha Mutter, Swiss Hutless/Vortex, 15+25+22=62
6. Daniel Bohr, Maranello/Iame, 22+17+19=58
7. Guido Krauthausen, Tony/Vortex, 20+23+14=57
8. Tobias Stumpf, Tony/Vortex, 21+18+16=55
9. Marcel Jenko, Cose/TM, 15+19+21=55
10. Marc Uckermann, Tony/Vortex, 23+13+18=54
11. Marcel Pixberg, CRG/Maxter, 15+15+20=50
12. Andre Thurn, Tony/Vortex, 19+12+17=48
13. Andreas Hilgers, Birel/TM, 16+16+13=45
14. Salvatore Janschke, Tony/???, 17+21+0=38
15. Matthias Pollmann, Birel/TM, 15+20+0=35
16. Bernd Holtmanns, Kosmos/PCR, 0+0+15=15

Tagesergebnis Ic-C
1. Johan van Dreven, Birel/TM, 30+19+30=79
2. Henry Zumbrink, Birel/TM, 23+30+21=74
3. Pascal Fritzsche, Birel/TM, 27+25+14=66
4. Ralf Winkelmann, Swiss Hutless/TM, 16+20+27=63
5. Sven Glatzel, Swiss Hutless/TM, 20+12+25=57
6. Jeroen Bos, Birel/TM, 25+10+22=57
7. Marc Housen, Merlin/Pavesi, 22+16+18=56
8. Roland Ecker, Swiss Hutless/TM, 17+27+12=56
9. David Sigacev, CRG/TM, 18+23+11=52
10. Bastian Krapoth, Birel/TM, 21+11+20=52
11. Stephan Ernst, M-Tec/TM, 11+22+19=52
12. Andreas Dresen, Birel/TM, 19+14+15=48
13. Dennis Brinkmann, Maranello/TM, 14+17+17=48
14. Bram Cremers, Tecno/TM, 12+18+16=46
15. Leo Stein, Birel/TM, 0+21+23=44
16. Jannic Iwan, Energy/SM, 15+15+10=40
17. Timo Recker, Kosmik/TM, 13+13+13=39'


Meisterschaftsendstand Formel A
1. Marcel Lipp, 141
2. Mark-Peter Koch,133
3. David Schuster, 125
4. Heinz-Peter Kirsch, 117
5. Thorsten Jungfleisch, 113
6. Steve Müller, 100
7. Sven van Koutrik, 82
8. Dino Calcum, 79
9. Christian Wangard, 72
10. Marvin Szynka, 70
11. Dominik Brinkmann, 65
12. Timo Leto, 63
13. Kamil Lominski, 63
14. Max Schulte, 61
15. Marcel Schlenker, 59
16. Michael Christensen, 56
17. Sascha Molly, 54
18. Tim Meier, 53
19. Pascal Holert, 49
20. Philip Wulbusch, 47
21. Nicolas Schneider, 44
22. Marian Pasic, 42
23. Marcel Schwabe, 30
24. Jonatan Hertzberg, 29
25. Fritiof Persson, 25
26. Hendrik Stoll, 13
27. Krystin Reilard, 10

Meisterschaftsendstand Ic-A
1. Christian Voß, 163
2. Michal Slomian, 145
3. Maximilian Fritz, 124
4. Guido Krauthausen, 108
5. Marc Uckermann, 99
6. Andre Thurn, 90
7. Kelvin Snoecks, 77
8. Andreas Hilgers, 77
9. Marijan Reifenrath, 70
10. Matthias Pollmann, 68
11. Marcus Brandt, 66
12. Johannes Seidlitz, 65
13. Sascha Mutter, 62
14. Ivanov Simeon, 61
15. Benjamin Björnsen, 58
16. Daniel Bohr, 58
17. Rune Christensen, 57
18. Marcel Jenko, 55
19. Tobias Stumpf, 55
20. Marcel Pixberg, 50
21. Mickey Bertram, 49
22. Stef Dusseldorp, 48
23. Robert Weyland, 48
24. Christian Becker, 45
25. Rogier de Witt, 44
26. Steven Jensen, 44
27. Steffen Schönhals, 43
28. Tim Meier, 42
29. Andreas Köhler, 41
30. Johan Jokinen, 40
31. Philip Dietze, 40
32. Salvatore Janschke, 38
33. Martin Götshe, 34
34. Ken Kruck, 33
35. Cornelius Berns, 33
36. Tommie Eliasson, 32
37. Marc Heiartz, 30
38. Nils Gentsch, 30
39. Tim Thölen, 29
40. Nicolas Schneider, 21
41. Alexander Flauss, 19
42. Matias Bojanic, 17
43. Mischel Georgiev, 16
44. Bernd Holtmanns, 15
45. Victor Hristov, 15
46. Sören Mosebo, 9
48. Fabrice Bröcker, 8

Meisterschaftsendstand Ic-C
1. Johan van Dreven, 149
2. Jeroen Bos, 141
3. Henry Zumbrink, 139
4. David Sigacev, 117
5. Bastian Krapoth, 116
6. Leo Stein, 106
7. Marc Housen, 106
8. Sven Glatzel, 94
9. Stephan Ernst, 93
10. Andreas Dresen, 86
11. Ralf Winkelmann, 80
12. Pascal Fritzsche, 66
13. Timo Recker, 64
14. Marcel Jeleniowski, 63
15. Roland Ecker, 56
16. Sascha Steinhardt, 53
17. Nelson Van der Pol, 52
18. Bram Cremers, 51
19. Dennis Brinkmann, 48
20. Rand Schoonderwaldt, 45
21. Pieter Carette, 40
22. Jannis Iwan, 40
23. Dominik Amian, 36
24. Daniel Jimenez, 33
25. Marvin Meindorfer, 32
26. Marce Mahr-Graulich, 29
27. Ricardo Romkema, 26
28. Yvone Buise, 24
Versenden