RSS Feed
Herzlich willkommen beim Kartclub Kerpen-Manheim
Datum: 26.04.2009 · Kart-Challenge
Super Start der Kart Challenge Kerpen

Start der Bambini in Kerpen

Pascal Fritsche holte sich die Tageswertung in der KZ2

Das Podest der Bambini Challenge mit Sieger Nico Müller (Fotos: Ralph Monschauer - motorsport-xl.de)
Bei tollem Frühlingswetter und über tausend Zuschauern fand in Kerpen der 1. Lauf zur Clubmeisterschaft und der Kerpen Kart Challenge statt. Ingesamt gingen an den zwei Tagen 103 Piloten in den fünf Klassen an den Start. "Wir können wieder überhaus zufrieden sein", so Christa Fritzsche vom KC Kerpen, "und sahen spannende Rennen ohne größere Unfälle."

Am Samstag starteten die Senioren in der neuen Challenge mit Rotax-Motoren und Sonntag die übrigen Klassen. Hintergrund ist, das Noack Motorsport die Rotax-Motoren umbaut und diese dann am nächsten Morgen bei den Junioren eingesetzt werden. Dabei werden die Motoren dann öffentlich ausgelost und den Piloten sofort zur Verfügung gestellt. Als Streckensprecher fungierte erstmals René Köhler und als Gäste sah man unter anderem die Formel 3 EuroSeries-Piloten Christian Vietoris und Marco Wittmann.

Bambini Challenge
Den Saisonauftakt der neuen Bambini Challenge kann man als überaus erfolgreich ansehen. Die Piloten der Jahrgänge 1996 bis 2001starten mit IAME-Gazelle Motoren. Vergaser und Motoren werden vom KC Kerpen zur Verfügung gestellt.
Nach den drei Läufen der Bambini Challenge auf dem 1.107 Kilometer langen Kurs war Nico Müller Sieger der jüngsten Klasse. 29 Piloten starteten am Sonntagmorgen ab 9.30 Uhr in das freie Training. Damit kann man schon jetzt feststellen, das das Konzept des KC Kerpen sehr gut aufgeht.

Nach den ersten beiden Läufen hatten Nico Müller und Lucas Knepperges jeweils zwei Laufsiege und teilten sich die erste Startreihe. Knepperges ging von der Pole Position aus ins Rennen, das nach einem mißlungenen Start nochmals neu aufgestellt wurde. Knepperges gewinnt den Start, doch schon in der 2. Runde muss er Nico Müller ziehen lassen, der bis zum Ende nicht mehr eingeholt werden kann. Vater Christian Menzel, der in der Vorwoche im Rahmen der F1 GP von Shangai im Porsche Carrera Cup Asia gewinnen konnte, stand derweil aufgeregt am Streckenrand: "Ich bin immer nervös, wenn Nico fährt...! Wir haben die Abstimmung diesmal so gewählt, das er nicht unbedingt der schnellste Pilot ist, aber bei Führung die anderen auf Abstand halten kann. Und das hat geklappt.“ Platz zwei holte sich Lucas Knepperges vor Tony-Pilot Miko Golla. Guilio Fichera und Moritz Oberheim folgten auf den weiteren Plätzen.

Bambini Challenge
1. Nico Müller, ?/Challenge, 25+30+30=85
2. Lucas Knepperges, CRG/Challenge, 30+27+27=84
3. Mike Golla, Tony/Challenge, 27+22+22=71
4. Guilio Fichera, Tony/Challenge, 19+25+25=69
5. Moritz Oberheim, Energy/Challenge, 20+23+23=66
6. Robin Dresen, Kosmos/Challenge, 22+18+21=61
7. Gilian Lipinski, Mach1/Challenge, 16+20+19=55
8. Tobias Saßmannshausen, ?/Challenge, 14+21+11=46
9. Julius Schäfer, Tony/Challenge, 21+4+18=43
10. Shun Iwamitsu, ?/Challenge, 15+11+17=43
11. Mick Betsch, ?/Challenge, 23+19+0=42
12. Fabian Schiller, Gillard/Challenge, 17+10+15=42
13. Daniel Woik, Tony/Challenge, 12+17+10=39
14. Louis Wölfle, ?/Challenge, 9+16+14=39
15. Luca Wollgarten, Tony/Challenge, 18+0+20=38
16. Nemanja Kostic, ?/Challenge, 11+14+12=37
17. Moritz Blotzheim, ?/Challenge, 2+15+13=30
18. Nick Körner, Birel/Challenge, 13+0+16=29
19. Caner Solak, CRG/Challenge, 7+7+9=23
20. Benjamin Hartwig-Wallace, Birel/Challenge, 10+6+3=19
21. Juli Abedin Shirazi, ? /Challenge, 5+8+6=19
22. Christian Schmitz, Tony/Challenge, 3+12+0=15
23. Mert Ekinci, ?/Challenge, 0+9+5=14
24. Leon Wurms, Tony/Challenge, 0+13+0=13
25. Luis Glania, ?/Challenge, 8+3+2=13
26. Julian Hanses, CRG/Challenge, 6+0+7=13
27. Christoph Woik, Tony/Challenge, 4+2+4=10
28. Mike Vaeßen, Mach1/Challenge, 0+0+8=8
29. Louis Jermaine Fricke, Gillard/Challenge, 0+5+0=5

Junioren Challenge
In der neu gegründeten Junioren-Challenge gingen die 20 Piloten ab Jahrgang 1997 ins Rennen. Der Motor wird vom KC Kerpen mit Auspuff, Geräuschdämpfer, Vergaser und Kühler gestellt. Gefahren wird mit Bridgestone-Reifen, die ebenfalls gestellt werden. Florian Safarowsky war der Mann der ersten beiden Rennen und gewann vor Larry ten Voorde in Lauf 1 und David Vogt in Lauf 2. Und Vogt war es dann auch, der im Finale überzeugen konnte, das Rennen vor Benedikt Gentgen gewann und sich somit in der Meisterschaft mit 82 Punkten nach ganz vorne schob.

Junioren Challenge
1. David Vogt, CRG/Challenge, 25+27+30=82
2. Florian Safarowsky, ?/Challenge, 30+30+17=77
3. Benedikt Gentgen, Tony/Challenge, 23+25+27=75
4. Larry ten Voorde, EA/Challenge, 27+22+23=72
5. Pablo Czyrt, Zanardi/Challenge, 22+19+25=66
6. Mathis Eschenberg, CRG/Challenge, 12+23+21=56
7. Maximilian Münch, M-Tec/Challenge, 20+13+22=55
8. Manuel Huber, Gillard/Challenge, 19+16+18=53
9. Manuel Fahnauer, CRG/Challenge, 13+20+19=52
10. Sebastian Balthasar, CRG/Challenge, 10+17+20=47
11. Nico Jöcker, M-Tec/Challenge, 21+12+13=46
12. Tim Schneider, CRG/Challenge, 16+9+16=21
13. Luka Kamali, CRG/Challenge, 17+21+0=38
14. Maximilian Mionskowski, Tony/Challenge, 0+18+15=33
15. Yannick Prillwitz, Intrepid/Challenge, 18+15+0=33
16. Lars Peucker, ?/Challenge, 11+10+10=31
17. Jessica Barten, ?/Challenge, 0+14+14=28
18. Lorenz Wolf, M-Tec/Challenge, 14+0+12=26
19. Janis-Uwe Steiner, Tony/Challenge, 0+11+11=22
20. Dennis Hees, Energy/Challenge, 15+0+0=5

Senioren Challenge
Auch die Senioren fuhren zum ersten Mal als Challenge beim KC Kerpen. Diese Klasse mit den Fahrern ab Jahrgang 1994 startete bereits am Samstag mit den Rotax-Motoren. Grund war, das der KC Kerpen, um Kosten zu sparen, „nur“ einen Satz der neuen Motoren angeschafft hatte. „Somit können wir die Kosten niedrig halten und jeder ist zufrieden“, so Präsident Gert Brandes. Und man muss sagen, das Konzept ging auf und der Umbau, der von Noack Motorsport durchgeführt wurde, brachte keine Probleme. „Wir benötigen ca. 4 Stunden für die Motoren“, so Gerd Noack. Wie bei den Junioren auch, wird vom KC Kerpen der Motor mit Auspuff, Geräuschdämpfer, Vergaser und Kühler gestellt.
Auch die Senioren Challenge war mit 22 Piloten sehr gut besetzt und nach den ersten beiden Läufen war Steven Hees mit zwei Siegen vor Wolfgang Albrecht und Domenico Consagra. Sieger des dritten Laufes wurde dann aber der Niederländer Coen Nijsen, der vor Steven Hees gewann, dem seiner zweiter Platz für den Tagessieg und die Tabellenführung reichte. Dritter im 3. Lauf wurde Domenico Consagra, der hinter Wolfgang Albrecht auf Platz drei der Tageswertung kam. Coen Nijsen schob sich mit seinem Sieg noch vom fünften Platz auf Rang vier der Meisterschaftswertung vor. Mit der neuen Klassen waren die meisten Piloten sehr zufrieden. Jean-Louis Capliuk, der seit vier Jahren das erste Mal wieder im Kart sass und einen Test für ein Chassis unternahm: „Die Idee mit den gleichen Motoren fand ich schon immer gut. So kann sich niemand einen Vorteil erkaufen und die Chancengleichheit, die auch durch die Reifen erreicht wird, ist gegeben. Viele Fragezeichen, die es vor dem Rennen gab, haben sich aufgelöst und es macht Spaß mit der Serie!“

Senioren Challenge
1. Steven Hees, MG/Challenge, 30+30+27=87
2. Wolfgang Albrecht, CRG/Challenge, 27+25+23=75
3. Domenico Consagra, Energy/Challenge, 21+27+25=73
4. Coen Nijsen, EA/Challenge, 19+23+30=72
5. Felix Wegner, Tony/Challenge, 25+18+22=65
6. Pia-Lara Geiser, ?/Challenge, 22+19+21=62
7. Tobias Graef, Gillard/Challenge, 20+22+18=60
8. Jean-Louis Capliuk, Maranello/Challenge, 18+20+14=52
9. Daniel Dragon, Monza/Challenge, 14+17+15=46
10. Robin Hoffmann, Zanardi/Challenge, 23+0+20=43
11. Dimitri Ostrovski, ?/Challenge, 11+15+17=43
12. Dominic M zu Verl, Zanardi/Challenge, 13+13+16=42
13. Nico Klasen, Birel/Challenge, 0+21+19=40
14. John-Lee Schambony, Tony/Challenge, 16+10+10=36
15. Kristin Neehoff, Intrepid/Challenge, 17+9+9=35
16. Marcel M zu Verl, Zanardi/Challenge, 0+12+13=25
17. Dennis Pfeiffer, CRG/Challenge, 0+16+7=23
18. Christian Petre, Gillard/Challenge, 15+0+8=23
19. Christoph Rädel, Energy/Challenge, 0+11+11=22
20. Dr. Thomas Gehrke, VRG/Challenge, 12+0+6=18
21. Sascha Kuko, VRG/Challenge, 0+14+0=14
22. Robert Schmitz, Tony/Challenge, 0+0+12=12

Senioren KF2
Das Maß der Dinge in der KF2 war Monza/TM-Pilot Daniel Dragon. Er dominierte zusammen mit Mario van Woerden (CRG/Iame) die Vorläufe und somit standen beiden in der ersten Startreihe. Dahinter folgten Marcus Breuer und Frank Schröder. Die Geschichte des dritten Laufes ist dann schnell erzählt. Dragon gewinnt den Start und kann sich in der Folgezeit immer weiter von Mario van Woerden absetzen. Am Ende sollte es ein klarer Sieg und mit 90 Punkten die Führung in der Clubmeisterschaft sein. Wie schon bei den Vorläufen blieb auch im Finale die Reihenfolge dahinter gleich. Zu seinem Sieg hatte Daniel Dragon bei der Siegerehrung anschließend nicht viele Worte: „Ich hatte keine Probleme und alles lief sehr gut...!“

Senioren KF2
1. Daniel Dragon, Monza/TM, 30+30+30=90
2. Mario van Woerden, CRG/Iame, 27+27+27=81
3. Marcus Breuer, Tony/Vortex, 25+25+25=75
4. Frank Schröder, CRG/Iame, 0+23+0=23

Senioren IcA 100
Waldemar Weiler holte sich den Tagessieg bei den Senioren IcA 100. Dabei profitierte er aber auch vom „Nuller“ von Marc Frambach beim zweiten Rennen. Frambach gewann dabei den ersten und auch dritten Lauf, musste sich dann aber mit Platz zwei hinter SwissHutless-Piloten Waldemar Weiler geschlagen geben.

Senioren IcA 100
1. Waldemar Weiler, SwissHutless/Sirio, 25+30+27=82
2. Marc Frambach, CRG/Iame, 30+0+30=60
3. Sebastian Plotkowiak, Kosmos/KZH, 27+0+0=27

CS125
Die Familie M zu Verl beherrschte die Klasse CS125. Alle drei Laufsiege gingen an das Brüderpaar. Dabei hatte Marcel das bessere Ende mit Platz zwei und zwei Siegen für sich. Bruder Dominik hatte im zweiten Lauf kleinere Probleme und kam nur auf Rang fünf ins Ziel. Platz drei für Christoph Rädel. Die einzige Dame im Feld der CS125, Katja Thomas kam auf Platz vier.

CS125
1. Marcel M zu Verl, Zanardi/Rotax, 27+30+30=87
2. Dominik M zu Verl, Zanardi/Rotax, 30+22+27=79
3. Christoph Rädel, VRG/Rotax, 25+27+25=77
4. Katja Thomas, Birel/Iame, 22+23+23=68
5. Reiner Thomas, CRG/Vortex, 19+21+21=61
6. Angelo Consagra, Energy/Rotax, 18+19+20=57
7. Björn Bourgonjon, Mach1/?, 23+25+0=43
8. Jens Esser, CRG/Rotax, 21+0+22=43
9. Kris van Hulle, Biesse/Rotax, 20+20+0=40

KZ2
Nur beim 1. Rennen musste sich Pascal Fritzsche der schnellen Yvonne Buise geschlagen geben. Dann aber gewann der M-Tec-Pilot die beiden nächsten Rennen und sicherte sich damit den Tagessieg in der Klasse KZ2 mit 87 Punkten. Knapp dahinter Yvonne Buise mit 84 Punkten. Dritter wurde Hubert Helten, der trotz Magenverstimmung konstant dreimal Dritter wurde und damit auf 75 Zähler kam. Altmeister Leo Stein verpasste knapp den Sprung auf das Podest mit drei vierten Plätzen.

KZ2
1. Pascal Fritzsche, M-Tec/Maxter, 27+30+30=87
2. Yvonne Buise, VanKart/TM, 30+27+27=84
3. Hubert Helten, ?/?, 25+25+25=75
4. Leo Stein, Birel/TM, 23+23+23=69
5. Benny Kroetz, Vankart/Maxter, 21+22+21=65
6. Marcus Coest, BRM/TM, 22+21+21=64
7. Bernd Holtmanns, Kosmos/TM, 19+20+17=56
8. Mike Enkel, Birel/TM, 17+19+18=54
9. Matthias Pollmann, Birel/TM, 20+12+19=51
10. Andreas Dreesen, Spirit/TM, 18+11+20=49
11. Thomas Engels, Birel/TM, 15+18+16=49
12. Denny Eichelhardt, Energy/TM, 12+16+15=43
13. Jürgen Massong, CRG/TM, 13+15+14=42
14. Uwe Müller, Spirit/TM, 14+13+12=39
15. René Bosman, BRM/TM, 11+14+13=38
16. Tim Wolff, Tony/Vortex, 16+17+0=33

Der nächste Lauf zur Kart Challenge und Clubmeisterschaft findet am 30./31. Mai 2009 statt.
Versenden