RSS Feed
Herzlich willkommen beim Kartclub Kerpen-Manheim
Datum: 25.09.2023 · DKM
Neue Sieger bei DKM powered by GTC Race in Kerpen

Start des DKSC

Siegerehrung DSKC Finale 1

Siegerehrung DSKC Finale 2

Siegerehrung DJKM Finale 1

Siegerehrung DJKM Finale 2

Siegerehrung DSKM Finale 1

Siegerehrung DSKM Finale 2

Siegerehrung Mini 60
Das Feld der Deutschen Kart-Meisterschaft war zum vierten Lauf auf dem Erftlandring in Kerpen zu Gast. Die Fahrerinnen und Fahrer lieferten sich bei bestem Wetter packende Fights und begeisterten damit die zahlreichen Zuschauer. Unterstützt wurde das Event durch das GTC Race. Die Sportwagenrennserie ist seit diesem Jahr Partner der DKM und vergibt eine GT4-Testfahrt an den Gesamtsieger des DSKC.

In der zweiten Saisonhälfte geht es in der DKM hektisch zu. Vor drei Wochen fand in Wackersdorf die Saisonhalbzeit statt, nun ging es weiter in das Erftland. Die 1.107 Meter Strecke begrüßte die Prädikate DJKM, DSKM und DSKC. Im Rahmenprogramm waren auch wieder die Youngster der Mini 60 Series by Chrono Karting vertreten.

Spannend war es in den Rennen – mehrmals vielen erst kurz vor Ende die Siegentscheidungen. Am Abend jubelten Luke Kornder (DJKM), Guust Specken, David Trefilov (DSKM), Thomas Rackl und Niels Tröger (DSKC). Eine Vorentscheidung in den Meisterschaften blieb aus und so wird es beim Finale in Franciacorta (Italien) noch mal spannend. Zum vierten Mal fand auch die Mini 60 Series by Chrono Karting statt. Seinen ersten Sieg feierte in einem packenden Fotofinish Constantin Papst.

GT4-Testfahrt für Meister des DMSB-Schalt-Kart-Cup
Im Rahmen der DKM in Kerpen präsentierte sich GTC Race den Fahrerinnen und Fahrern. Die Sportwagenrennserie bietet Kartsportlern eine starke Plattform zum Aufstieg in den Automobilrennsport. Der Meister des DMSB-Schalt-Kart-Cup darf sich auf eine Testfahrt in einem GT4-Rennwagen freuen. „Für uns ist die DKM eine starke Plattform in der Nachwuchsarbeit. Genau daran schließen wir mit dem GTC Race an und möchten die gegenseitigen Synergien nutzen. Mit der Testfahrt bieten wir einem talentierten Fahrer die Chance einen ersten Eindruck zu gewinnen. Ich stehe mit meinem Team auch jederzeit bei Fragen zum Einstieg in den GT-Sport zur Verfügung. Gerne per Mail an info@gtc-race.de“, sagte GTC-Organisator Ralph Monschauer.

DJKM: Luke Kornder nicht zu bremsen
Auf seiner Heimstrecke fuhr Luke Kornder (SIM-ON) allen davon. Der Rennfahrer aus Zülpich gewann das Zeittraining, beide Heats und die Finalrennen am Sonntag. „Ich bin sehr glücklich mit dem Verlauf des Wochenendes. Seit gestern habe ich alle Sitzungen gewonnen. Das ist ein super Gefühl, besonders auf meiner Heimstrecke“, strahlte er im Siegerinterview.

Hinter ihm stand der Kampf um die Gesamtführung im Mittelpunkt: Marc Gerstenkorn (TB Racing Team) und Phil Colin Strenge (ADAC Württemberg e.V.) wechselten sich auf Rang zwei ab – vor dem Finale trennen die Beiden nur noch einen Punkt. Im ersten Finale komplettierten Cemil Bayyati (Lanari Racing Team) und David Gorcica (FORZA RACING) die Pokalränge. Im Rennen am Nachmittag wurde Bayyati vor Amin Kara Osman (SIM-ON) und Strenge Dritter.

Meisterschaftsstand DJKM nach 8 von 10 Läufen:
1. Marc Gerstenkorn (203 Punkte)
2. Phil Colin Strenge (202 Punkte)
3. Cemil Bayyati (176 Punkte)
4. Luke Kornder (169 Punkte)
5. David Gorcica (155 Punkte)

DSKM: Guust Specken und David Trefilov teilen sich Siege
Der 2015er-Champion Alexander Schmitz (Team Kartstore.de) meldete sich mit einer Pole-Position zurück an der Spitze des DSKM-Feldes. Im Verlauf der Heats kämpfte sich David Trefilov (Maranello SRP Factory Team) an die Spitze und ging aus der Pole-Position in das erste Finale. Doch schon früh endete für ihn das Rennen. Im Kampf um den Sieg setzte sich Guust Specken (CRG Holland) vor seinem Teamkollegen Christiaan de Kleijn (CRG Holland). Nach seinem zweiten Saisonerfolg zeigte sich Specken sehr zufrieden: „Wir hatten einen guten Start und ich konnte zu Rennmitte etwas Reifen schonen. Heute sind einige Freunde zu Besuch, es ist großartig vor denen zu gewinnen.“ Hinter den beiden Niederländern fuhr Daniel Stell (Dörr Motorsport) auf Rang drei. Tim Tröger (Maranello SRP Factory Team) und Stan Pex (SP Motorsport) rundeten die Pokalränge ab.

Eine sensationelle Aufholjagd lieferte Trefilov im zweiten Rennen ab. Vom Ende des Feldes stürmte er nach vorne und siegte vor seinem Teamkollegen Tröger. „Das Rennen hätte nicht besser für uns laufen können. Nach dem Rückschlag im ersten Rennen, war das ein perfektes Comeback und wir haben nochmals unsere Stärke bewiesen“, fasste der Sieger seine Fahrt zusammen. Specken überquerte diesmal als Dritter gefolgt von Maxim Rehm (Rehm Racing) und de Kleijn den Zielstrich. In der Meisterschaft hat Stan Pex bereits einen deutlichen Vorsprung und alle Trümpfe in der Hand seinen zweiten DSKM-Titel zu feiern.

Meisterschaftsstand DSKM nach 8 von 10 Läufen:
1. Stan Pex (190 Punkte)
2. Tim Tröger (132 Punkte)
3. Jorrit Pex (121 Punkte)
4. David Trefilov (112 Punkte)
5. Guust Specken (99 Punkte)

DSKC: Maranello SRP Factory Team feiert doppelten Doppelsieg
Mach1 Kart-Schützling Linus Hensen (Mach1 Motorsport – Kartschmie.de) startete mit einer Bestzeit im Qualifying in das Renngeschehen. Dort im Verlauf der Heats musste er einen kleinen Rückschlag verkraften und überließ dem Maranello SRP Factory Team-Duo Thomas Rackl und Niels Tröger das Zepter. Die beiden machten den Sieg im ersten Finale unter sich aus. Nach 23 Runden siegte Rackl vor seinem Teamkollegen. „Es war ein super Rennen. Alles hat sehr gut funktioniert, der Kampf mit Niels hat viel Spaß gemacht“, blickte der Sieger zurück. Hensen kämpfte sich bis auf eine starke dritte Position nach vorne. Vierter wurde Siep Kuypers (CRG Holland) vor Mark Negrusta (Birel ART Racing KSW).

In einer starken Anfangsphase kämpfte sich Hensen im zweiten Durchgang wieder auf Rang eins nach vorne. Doch im weiteren Verlauf kam es zu einer Kollision, wodurch er vier Plätze verlor und letztlich sogar komplett ausschied. Währenddessen wechselten die Maranello-Schützlinge ihre Positionen. Diesmal gewann Tröger vor Rackl und Gianni Andrisani (Mach1 Motorsport – Kartschmie.de), Dominik Reuters (AP-Racing) und Negrusta. Mit seinem Sieg machte Tröger einen großen Schritt zum Gewinn des DSKC. „Der Start ist diesmal nicht perfekt gelaufen, trotzdem hat es zum Sieg gereicht. Ein großer Dank an das Team, gemeinsam mit Thomas haben wir hervorragend zusammengearbeitet und unsere Positionen in der Meisterschaft gefestigt“, so der Sieger im Anschluss des Rennens.

Meisterschaftsstand DSKC nach 8 von 10 Läufen:
1. Niels Tröger (223 Punkte)
2. Thomas Rackl (167 Punkte)
3. Linus Hensen (137 Punkte)
4. Juliano Holzem (111 Punkte)
5. Tom Adams (99 Punkte)

Mini 60 Series by Chrono Karting: Erster Sieg für Constantin Papst
Seit dem Saisonstart gehört die Mini 60 Series by Chrono Karting zum festen Bestandteil des DKM-Rahmenprogramm. 16 Youngster waren in Kerpen vertreten und beeindruckten abermals mit einer hohen Leistungsdichte. Allein Lenn Abbas (Rodopi racing Academy) schien unschlagbar. Er gewann beide Heats und das Pre-Finale deutlich vor seinen Verfolgern. Zum Finale wurden die Karten aber neu gemischt.

Abbas schaffte es diesmal nicht sich direkt vom Start weg abzusetzen und verlor beim Kampf um die Spitze einige Ränge. An dieser bildete sich mit Constantin Papst, Carlos Nees (beide Nees Racing) und Milan Rossi (Lanari Racing Team) ein Trio im Kampf um den Sieg. Sie wechselten mehrmals die Positionen und machten es bis zum Ende spannend. Rad-an-Rad überquerten sie den Zielstrich. Nees lag dabei einen Wimpernschlag weiter vorne und war der vermeintliche Sieger. Doch eine Spoilerstrafe warf ihn auf Platz acht zurück. Der Sieg ging an seinen Teamkollegen Papst vor Rossi und Abbas. Die beiden Niederländer Aron Weeda und Sean Lindemann (Paauwer Kart Racing) erhielten als Vierter und Fünfter einen Pokal. Sieger Papst war nach seinem Triumph bester Laune: „Ich fahre erst seit einem Jahr Kartrennen und bin sehr stolz heute gewonnen zu haben. Das Rennen hat großen Spaß gemacht, ein Riesendank an alle die mich unterstützen.“

Zum Finale der DKM wartet Ende Oktober (27.-29.10.) nochmal eine Premiere. Erstmals ist die höchste deutsche Kartrennserie im italienischen Franciacorta zu Gast. Die Rennstrecke gehört zu den besten in Europa und ist in diesem Jahr Schauplatz der Kart Weltmeisterschaft der Klassen OK Junior und OK.
Versenden